Relevanz
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Relevant
  Irrelevant
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

https://myblog.de/werzer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der D?mon der so sein wollte wie ich!
Er blickte mich an, ganz ruhig, lautlos sa? er da. Eine Frage lag in seinen
roten Augen, eine Frage die er mich nicht fragen wollte. Ich sa? ihm
gegen?ber, auf einem einfachen Holzstuhl und war in Anbetracht dieser
schwerwiegenden Situation erstaunlich gefa?t. Ich f?hlte mich sicher, ganz
Herr der Lage. Das Holz im Kamin knisterte und f?llte den dunklen Raum
mit W?rme. Die W?rme veranla?te mich die ?rmel meines Flanellhemdes
hochzukrempeln. Das gab mir die Gelegenheit den Blick von seiner
h??lichen Fratze kurz wegzunehmen. Die T?tigkeit war jedoch schnell
erledigt und mein Blick wanderte wieder zur?ck in sein unbeschreibliches
Gesicht. Ich mu?te ihn wieder anblicken, denn h?tte ich es nicht getan
w?rde ich ein erstes Eingest?ndnis liefern. Ich hatte insgeheim darauf
gehofft, da? er Interesse an den Gegenst?nden im Raum gefunden h?tte
und mich nicht mehr mit seinen Augen anstarren w?rde. Er hatte sich
jedoch um keinen Millimeter bewegt. Ich f?hlte mich sicher, zumindest was
das Wesentliche anging. Unsicher machte mich seine zur?ckgehaltene
Frage. Was wollte er wissen? War es eine unverf?ngliche Frage? War es
eine Falle? War es die alte Intrigantenlist: ich brauche Dich nur lange
genug anzustarren um Dich unsicher zu machen und dann habe ich schon
den halben Sieg? War es eine Frage auf die ich nicht vorbereitet war?
Zeit war unwichtig geworden. Wichtig war nur noch der Ausgang dieser
bedr?ckenden Situation. Vergangenheiten, Zukunft oder die Gegenwart
spielten keine Rolle. Die unausgesprochene Frage ersetzte alle Zeiten. Ein
Krieg h?tte ausbrechen k?nnen, er h?tte keinerlei Bedeutung, solange die
Frage nicht gestellt, beantwortet und entschieden war.
Unsere kleine Blase dehnte sich ?ber eine Planetenatmosph?re, weiter auf
ein Sonnensystem und drohte letztlich den Kosmos ganz auszuf?llen.
Diese roten Augen waren nicht die Ewigkeit. Ewigkeit wurde bei seinem
Anblick schwach und unsinnig. Sein Dasein auf diesem Holzstuhl mir
gegen?ber war Alles und Nichts. Er war die Personifizierung des
Universums. Er war es f?r mich, in diesen Augenblicken....


...Fortsetzung folgt....
20.7.04 11:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung